AGB

All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen

1. Gel­tungs­be­reich

Für alle Bestel­lun­gen über unse­ren Online-Shop durch Ver­brau­cher und Unter­neh­mer gel­ten die nach­fol­gen­den AGB.

Ver­brau­cher ist jede natür­li­che Per­son, die ein Rechts­ge­schäft zu Zwe­cken abschließt, die über­wie­gend weder ihrer gewerb­li­chen noch ihrer selb­stän­di­gen beruf­li­chen Tätig­keit zuge­rech­net wer­den kön­nen. Unter­neh­mer ist eine natür­li­che oder juris­ti­sche Per­son oder eine rechts­fä­hi­ge Per­so­nen­ge­sell­schaft, die bei Abschluss eines Rechts­ge­schäfts in Aus­übung ihrer gewerb­li­chen oder selb­stän­di­gen beruf­li­chen Tätig­keit han­delt.

Gegen­über Unter­neh­mern gilt: Ver­wen­det der Unter­neh­mer ent­ge­gen­ste­hen­de oder ergän­zen­de All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen, wird deren Gel­tung hier­mit wider­spro­chen; sie wer­den nur dann Ver­trags­be­stand­teil, wenn wir dem aus­drück­lich zuge­stimmt haben.

2. Ver­trags­part­ner, Ver­trags­schluss

Der Kauf­ver­trag kommt zustan­de mit AP Prüf­ser­vice.

Mit Ein­stel­lung der Pro­duk­te in den Online-Shop geben wir ein ver­bind­li­ches Ange­bot zum Ver­trags­schluss über die­se Arti­kel ab. Sie kön­nen unse­re Pro­duk­te zunächst unver­bind­lich in den Waren­korb legen und Ihre Ein­ga­ben vor Absen­den Ihrer ver­bind­li­chen Bestel­lung jeder­zeit kor­ri­gie­ren, indem Sie die hier­für im Bestell­ab­lauf vor­ge­se­he­nen und erläu­ter­ten Kor­rek­tur­hil­fen nut­zen. Der Ver­trag kommt zustan­de, indem Sie durch Ankli­cken des Bestell­but­tons das Ange­bot über die im Waren­korb ent­hal­te­nen Waren anneh­men. Unmit­tel­bar nach dem Absen­den der Bestel­lung erhal­ten Sie noch ein­mal eine Bestä­ti­gung per E‑Mail.

3. Ver­trags­spra­che, Ver­trags­text­spei­che­rung

Die für den Ver­trags­schluss zur Ver­fü­gung ste­hen­de Spra­che ist Deutsch.

Wir spei­chern den Ver­trags­text und sen­den Ihnen die Bestell­da­ten und unse­re AGB in Text­form zu. Den Ver­trags­text kön­nen Sie in unse­rem Kun­den-Log­in ein­se­hen.

4. Lie­fer­be­din­gun­gen

Zuzüg­lich zu den ange­ge­be­nen Pro­dukt­prei­sen kön­nen noch Ver­sand­kos­ten anfal­len. Nähe­re Bestim­mun­gen zu ggf. anfal­len­den Ver­sand­kos­ten erfah­ren Sie bei den Ange­bo­ten.

Sie haben grund­sätz­lich die Mög­lich­keit der Abho­lung bei AP Prüf­ser­vice — Andre­as Propp, Frank­fur­ter Weg 27, 33106 Pader­born, Deutsch­land zu den nach­fol­gend ange­ge­be­nen Geschäfts­zei­ten: Mo-Fr; 8–17 Uhr

Wir lie­fern nicht an Pack­statio­nen.

5. Bezah­lung

In unse­rem Shop ste­hen Ihnen grund­sätz­lich die fol­gen­den Zah­lungs­ar­ten zur Ver­fü­gung:

Vor­kas­se
Bei Aus­wahl der Zah­lungs­art Vor­kas­se nen­nen wir Ihnen unse­re Bank­ver­bin­dung in sepa­ra­ter E‑Mail und lie­fern die Ware nach Zah­lungs­ein­gang.

Kre­dit­kar­te
Mit Abga­be der Bestel­lung geben Sie Ihre Kre­dit­kar­ten­da­ten an. Nach Ihrer Legi­ti­ma­ti­on als recht­mä­ßi­ger Kar­ten­in­ha­ber wird die Zah­lungs­trans­ak­ti­on auto­ma­tisch durch­ge­führt und Ihre Kar­te belas­tet.

Pay­Pal
Im Bestell­pro­zess wer­den Sie auf die Web­sei­te des Online-Anbie­ters Pay­Pal wei­ter­ge­lei­tet. Um den Rech­nungs­be­trag über Pay­Pal bezah­len zu kön­nen, müs­sen Sie dort regis­triert sein bzw. sich erst regis­trie­ren, mit Ihren Zugangs­da­ten legi­ti­mie­ren und die Zah­lungs­an­wei­sung an uns bestä­ti­gen. Nach Abga­be der Bestel­lung im Shop for­dern wir Pay­Pal zur Ein­lei­tung der Zah­lungs­trans­ak­ti­on auf. Die Zah­lungs­trans­ak­ti­on wird durch Pay­Pal unmit­tel­bar danach auto­ma­tisch durch­ge­führt. Wei­te­re Hin­wei­se erhal­ten Sie beim Bestell­vor­gang.

Rech­nung
Sie zah­len den Rech­nungs­be­trag nach Erhalt der Ware und der Rech­nung per Über­wei­sung auf unser Bank­kon­to. Wir behal­ten uns vor, den Kauf auf Rech­nung nur nach einer erfolg­rei­chen Boni­täts­prü­fung anzu­bie­ten.

Bar­zah­lung bei Abho­lung
Sie zah­len den Rech­nungs­be­trag bei der Abho­lung bar.

6. Wider­rufs­recht

Ver­brau­chern steht das gesetz­li­che Wider­rufs­recht, wie in der Wider­rufs­be­leh­rung beschrie­ben, zu. Unter­neh­mern wird kein frei­wil­li­ges Wider­rufs­recht ein­ge­räumt.

7. Eigen­tums­vor­be­halt

Die Ware bleibt bis zur voll­stän­di­gen Bezah­lung unser Eigen­tum.
Für Unter­neh­mer gilt ergän­zend: Wir behal­ten uns das Eigen­tum an der Ware bis zur voll­stän­di­gen Beglei­chung aller For­de­run­gen aus einer lau­fen­den Geschäfts­be­zie­hung vor. Sie dür­fen die Vor­be­halts­wa­re im ordent­li­chen Geschäfts­be­trieb wei­ter­ver­äu­ßern; sämt­li­che aus die­sem Wei­ter­ver­kauf ent­ste­hen­den For­de­run­gen tre­ten Sie – unab­hän­gig von einer Ver­bin­dung oder Ver­mi­schung der Vor­be­halts­wa­re mit einer neu­en Sache — in Höhe des Rech­nungs­be­tra­ges an uns im Vor­aus ab, und wir neh­men die­se Abtre­tung an. Sie blei­ben zur Ein­zie­hung der For­de­run­gen ermäch­tigt, wir dür­fen For­de­run­gen jedoch auch selbst ein­zie­hen, soweit Sie Ihren Zah­lungs­ver­pflich­tun­gen nicht nach­kom­men.

8. Trans­port­schä­den

Für Unter­neh­mer gilt: Die Gefahr des zufäl­li­gen Unter­gangs und der zufäl­li­gen Ver­schlech­te­rung geht auf Sie über, sobald wir die Sache dem Spe­di­teur, dem Fracht­füh­rer oder der sonst zur Aus­füh­rung der Ver­sen­dung bestimm­ten Per­son oder Anstalt aus­ge­lie­fert haben. Unter Kauf­leu­ten gilt die in § 377 HGB gere­gel­te Unter­su­chungs- und Rüge­pflicht. Unter­las­sen Sie die dort gere­gel­te Anzei­ge, so gilt die Ware als geneh­migt, es sei denn, dass es sich um einen Man­gel han­delt, der bei der Unter­su­chung nicht erkenn­bar war. Dies gilt nicht, falls wir einen Man­gel arg­lis­tig ver­schwie­gen haben.

9. Gewähr­leis­tung und Garan­ti­en

Soweit nicht nach­ste­hend aus­drück­lich anders ver­ein­bart, gilt das gesetz­li­che Män­gel­haf­tungs­recht.
Beim Kauf gebrauch­ter Waren durch Ver­brau­cher gilt: wenn der Man­gel nach Ablauf eines Jah­res ab Ablie­fe­rung der Ware auf­tritt, sind die Män­gel­an­sprü­che aus­ge­schlos­sen. Män­gel, die inner­halb eines Jah­res ab Ablie­fe­rung der Ware auf­tre­ten, kön­nen im Rah­men der gesetz­li­chen Ver­jäh­rungs­frist von zwei Jah­ren ab Ablie­fe­rung der Ware gel­tend gemacht wer­den.
Für Unter­neh­mer beträgt die Ver­jäh­rungs­frist für Män­gel­an­sprü­che bei neu her­ge­stell­ten Sachen ein Jahr ab Gefahr­über­gang. Der Ver­kauf gebrauch­ter Waren erfolgt unter Aus­schluss jeg­li­cher Gewähr­leis­tung. Die gesetz­li­chen Ver­jäh­rungs­fris­ten für den Rück­griffs­an­spruch nach § 445a BGB blei­ben unbe­rührt.
Gegen­über Unter­neh­mern gel­ten als Ver­ein­ba­rung über die Beschaf­fen­heit der Ware nur unse­re eige­nen Anga­ben und die Pro­dukt­be­schrei­bun­gen des Her­stel­lers, die in den Ver­trag ein­be­zo­gen wur­den; für öffent­li­che Äuße­run­gen des Her­stel­lers oder sons­ti­ge Wer­be­aus­sa­gen über­neh­men wir kei­ne Haf­tung.
Ist die gelie­fer­te Sache man­gel­haft, leis­ten wir gegen­über Unter­neh­mern zunächst nach unse­rer Wahl Gewähr durch Besei­ti­gung des Man­gels (Nach­bes­se­rung) oder durch Lie­fe­rung einer man­gel­frei­en Sache (Ersatz­lie­fe­rung).
Die vor­ste­hen­den Ein­schrän­kun­gen und Frist­ver­kür­zun­gen gel­ten nicht für Ansprü­che auf­grund von Schä­den, die durch uns, unse­re gesetz­li­chen Ver­tre­ter oder Erfül­lungs­ge­hil­fen ver­ur­sacht wur­den
• bei Ver­let­zung des Lebens, des Kör­pers oder der Gesund­heit
• bei vor­sätz­li­cher oder grob fahr­läs­si­ger Pflicht­ver­let­zung sowie Arg­list
• bei Ver­let­zung wesent­li­cher Ver­trags­pflich­ten, deren Erfül­lung die ord­nungs­ge­mä­ße Durch­füh­rung des Ver­tra­ges über­haupt erst ermög­licht und auf deren Ein­hal­tung der Ver­trags­part­ner regel­mä­ßig ver­trau­en darf (Kar­di­nal­pflich­ten)
• im Rah­men eines Garan­tie­ver­spre­chens, soweit ver­ein­bart
• soweit der Anwen­dungs­be­reich des Pro­dukt­haf­tungs­ge­set­zes eröff­net ist.
Infor­ma­tio­nen zu gege­be­nen­falls gel­ten­den zusätz­li­chen Garan­ti­en und deren genaue Bedin­gun­gen fin­den Sie jeweils beim Pro­dukt und auf beson­de­ren Infor­ma­ti­ons­sei­ten im Online-Shop.

10. Haf­tung

Für Ansprü­che auf­grund von Schä­den, die durch uns, unse­re gesetz­li­chen Ver­tre­ter oder Erfül­lungs­ge­hil­fen ver­ur­sacht wur­den, haf­ten wir stets unbe­schränkt
• bei Ver­let­zung des Lebens, des Kör­pers oder der Gesund­heit
• bei vor­sätz­li­cher oder grob fahr­läs­si­ger Pflicht­ver­let­zung
• bei Garan­tie­ver­spre­chen, soweit ver­ein­bart, oder
• soweit der Anwen­dungs­be­reich des Pro­dukt­haf­tungs­ge­set­zes eröff­net ist.
Bei Ver­let­zung wesent­li­cher Ver­trags­pflich­ten, deren Erfül­lung die ord­nungs­ge­mä­ße Durch­füh­rung des Ver­tra­ges über­haupt erst ermög­licht und auf deren Ein­hal­tung der Ver­trags­part­ner regel­mä­ßig ver­trau­en darf, (Kar­di­nal­pflich­ten) durch leich­te Fahr­läs­sig­keit von uns, unse­ren gesetz­li­chen Ver­tre­tern oder Erfül­lungs­ge­hil­fen ist die Haf­tung der Höhe nach auf den bei Ver­trags­schluss vor­her­seh­ba­ren Scha­den begrenzt, mit des­sen Ent­ste­hung typi­scher­wei­se gerech­net wer­den muss.
Im Übri­gen sind Ansprü­che auf Scha­dens­er­satz aus­ge­schlos­sen.

11. Streit­bei­le­gung

Die Euro­päi­sche Kom­mis­si­on stellt eine Platt­form zur Online-Streit­bei­le­gung (OS) bereit, die Sie hier fin­den. Zur Teil­nah­me an einem Streit­bei­le­gungs­ver­fah­ren vor einer Ver­brau­cher­schlich­tungs­stel­le sind wir nicht ver­pflich­tet und nicht bereit.

AGB erstellt mit dem Trusted Shops Rechts­tex­ter in Koope­ra­ti­on mit FÖHLISCH Rechts­an­wäl­te.